Aktuelles

08. Mai 2010
Platz 7 für Österreich bei Karate-EM in Athen

Mit einem enttäuschenden 7. Platz für das österreichische Kata-Team endete die 45. Karate-EM in Athen am 8. Mai 2010.

Der 7. Platz von Thomas Kaserer, Simon Klausberger und Roland Breiteneder im Kata-Teambewerb der Herren war gleichzeitig die einzige Plazierung für die österreichischen Athleten.

Thomas Kaserer, Bronzemedaillengewinner der Jahre 2008 und 2009, kämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 67 kg zwar bis ins Viertelfinale vor, schied dort jedoch denkbar knapp durch eine äußerst unglückliche Kampfrichterentscheidung in der Verlängerung gegen den ungarischen Worldgames-Sieger Adam Kovacs aus. Der Ungar unterlag dann in der nächsten Runde dem griechischen Lokalmatador und späteren Europameister Dimitrios Triantafyllis, womit für Kaserer auch die Chance auf die Trostrunde und einen abermaligen Medaillengewinn dahin war.

In der Gewichtsklasse bis 60 kg gewann Stefan Pokorny seinen ersten Kampf klar mit 4:0 Punkten, schied jedoch in Runde zwei gegen den Niederländer Vincent Vaseur mit 0:2 aus.

Niederlagen in der ersten Runde gab es für Bianca Ellensohn (-50 kg), Stephanie Kaup (-61 kg) und das Kata-Team der Damen (Caroline Schwarzinger, Julia König und Joan Marie Stadler).

"Nach den Erfolgen der letzten Jahre können wir mit diesem Ergebnis natürlich nicht zufrieden sein", resümiert Bundestrainer Mag. Ewald Roth. "Dennoch haben unsere Sportler ihr Potential gezeigt, das Quentchen Glück, das man auf dieser Ebene auch braucht, hat halt diesmal gefehlt. Beim nächsten Mal kann es schon wieder ganz anders aussehen", gibt sich Roth zuversichtlich für die WM im November in Belgrad.

 
  levelseven.at